Blitzschutz?

Alles rund ums Bootfahren - Erfahrungen, Erlebnisse, lustiges und ähnliches.

Moderatoren: bachris, Willi, gima10

Forumsregeln
Bitte beachte, dass Werbung sowie Diskussionen über Bootsführerscheine hier unerwünscht sind und Links oder ganze Beträge, die nur Werbezwecken dienen, kommentarlos gelöscht werden! Bei Nichtbeachtung dieser Regel kann Dein Account vorübergehend oder gänzlich gesperrt werden!
Benutzeravatar
Willi
Moderator
Moderator
Beiträge: 1272
Registriert: Montag 29. März 2004, 16:39
Bootsfahrtyp: Segler & Motorbootfahrer
Lieblingsrevier: Salzwasser
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Blitzschutz?

Beitrag von Willi » Freitag 14. Februar 2014, 12:40

Eine sehr einfache Methode um sein Funkgerät zu schützen wurde noch nicht erwähnt. Eine sogenannte "Luftdrosselspule"in der Nähe vom HF Geräteingang. Das HF Kabel zum Funkgerät oder GPS Empfänger mit 5 bis 10 Windungen mit dem Durchmesser von ca 7 bis 10 cm aufwickeln und mit Kabelbindern fixieren. Nützt zwar nichts bei einem Direkteinschlag aber bei indirekten bleibt die Elektronik heil. Der eine Meter HF Kabel mehr hat nur geringe Dämpfung.
Liebe Grüße
Willi :sailm:

Benutzeravatar
bachris
Administrator
Administrator
Beiträge: 2418
Registriert: Mittwoch 6. April 2005, 16:12
Bootsfahrtyp: Segler
Lieblingsrevier: OÖ, Kroatien......und irgendwann die ganze Welt!
Wohnort: Wels-Land (OÖ)
Kontaktdaten:

Re: Blitzschutz?

Beitrag von bachris » Sonntag 23. Februar 2014, 09:38

Jugocaptan hat geschrieben:Bei Charteryachten hab ich noch keine speziellen Schutzmaßnahmen gesehen, höchstens gibt's eine Mast-Kielverbindung (werftseitig).
hab ich schon gesehen. wenn mich nicht alles täuscht, war es auf einer sun odyssey 50DS. zwei fette metallkabel sind am mastfuß angeschlossen und führen vermutlich zum kiel.

ich hab schon gehört, dass es möglich ist, dass ein blitz, der in den mast einschlägt, den boden durchschlagen kann. rein theoretisch kann ich es mir schon vorstellen, aber gabs das wirklich schon mal?

ansonsten verhalte ich mich bei einem gewitter auf see einfach so, dass ich die crew davor warne, metall anzugreifen.

wenn ich unterwegs bin, ziehe ich handschuhe an. sollte der blitz tatsächlich übers steuerrad übertragen werden, fliege ich sicher trotzdem in hohem bogen weg, aber a bissi werdens schon helfen, die handschuhe. :mrgreen: :ahnung:
wolfgangA hat geschrieben:terrestrisch weiter navigieren?
das kann ja hoffentlich noch jeder!!!
Gruß Christian
_______________________________________________________________________________
ja zelim zivjeti dalmatinski zivot
www.mirnomore.org

Rudi106
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 19. September 2018, 22:02
Bootsfahrtyp: Segler
Lieblingsrevier: Ägäis
Beruf: Techniker

Re: Blitzschutz?

Beitrag von Rudi106 » Mittwoch 19. September 2018, 22:19

Hallo Martin,
die Meinung, dass Blitzschlag am Boot selten vorkommt ist weit verbreitet aber im Vergleich zu anderen "Risiken" wie z.B. Totalausfall vom GPS - doch häufiger als man denkt.
Ich habe gerade so eine Erfahrung gemacht:
Ich bin mit meinem Segelkatamaran am Peloponnes in einer schönen Bucht gelegen. Wir (5 Gäste an Bord) waren gerade noch beim Schnorcheln, als ein Gewitter vom Land heraus zu unserer Buch zog. Als die Blitze näher kamen, habe ich alle Gäste in den Salon verfrachtet, die Motoren gestartet ( mechanisch geregelte Diesel laufen auch ohne Stromversorgung) und bin am Steuerstand geblieben, weil ich nicht sicher war, ob der Anker beim plötzlich aufgekommenen Starkwind halten würde.
Plötzlich ein extremer Knall, meterweiter Funkenflug direkt neben mir, Rauch und Gestank....
Fazit: Fast die gesamte Elektrik und die gesamte Elektronik kaputt, Lichtmaschinen, Batterien, Solarpaneele durchlöchert
Ich arbeite seit 7 Wochen daran, die Angebote der Handwerksbetriebe und die (teilw. unsachliche Meinung des Gutachters) soweit zu verhandeln, dass die Reparaturen durchgeführt werden können.
Liebe Grüße
Rudi

Benutzeravatar
Willi
Moderator
Moderator
Beiträge: 1272
Registriert: Montag 29. März 2004, 16:39
Bootsfahrtyp: Segler & Motorbootfahrer
Lieblingsrevier: Salzwasser
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Blitzschutz?

Beitrag von Willi » Donnerstag 20. September 2018, 16:01

Hallo Rudi!
Willkommen im :sailornet: Forum. Da hast du sicher noch Glück gehabt, dass es kein Hauptstrang sondern nur ein Nebenblitz war. Sonst hättest du womöglich noch einen Brand an Bord gehabt.
Wurde jemand an Bord durch Schrittspannung oder Knalltrauma verletz?
Liebe Grüße
Willi :sailm:

Rudi106
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 19. September 2018, 22:02
Bootsfahrtyp: Segler
Lieblingsrevier: Ägäis
Beruf: Techniker

Re: Blitzschutz?

Beitrag von Rudi106 » Montag 24. September 2018, 17:45

Hallo Martin
es wurde niemand verletzt - Gott sei Dank! Ich habe damals noch nicht verstanden, dass man (ohne wirksamen Potentialausgleich) konkrete Anweisungen geben muss, damit niemand größere Metallteile berührt etc.
Ich habe vielleicht Glück gehabt dass wir an der Ankerkette gelegen sind und (nach meiner unprofessionellen Meinung) ein Teil der Entladung über die Ankerkette gelaufen ist. Bei meinem Kat befindet sich die Ankerwinde direkt vor dem Mastfuss. Das hat vielleicht Löcher im Rumpf vermieden.

Benutzeravatar
bachris
Administrator
Administrator
Beiträge: 2418
Registriert: Mittwoch 6. April 2005, 16:12
Bootsfahrtyp: Segler
Lieblingsrevier: OÖ, Kroatien......und irgendwann die ganze Welt!
Wohnort: Wels-Land (OÖ)
Kontaktdaten:

Re: Blitzschutz?

Beitrag von bachris » Mittwoch 26. September 2018, 07:25

Im Mai segelte ich einen Oceanis 473 welche für mich überraschenderweise total neue Armaturen hatte. Und im Juni traf ich zufällig jenen Skipper, der im Mai die Oceanis vor mir hatte. Und er hat mir ähnliches berichtet, wie Rudi.

Er hing ebenfalls am Anker und stand auch beim Steuerrad, als das Gewitter sehr überraschend begann. Ein lauter Knall und aus dem Heck der Yacht spritzen die Funken raus. Er sah nicht, wo sie herkamen und vermutete evtl aus dem Auspuff. Ich denke aber es kam vom unteren Ende der Achterstags.
Sämtliche elektronischen Teile wurden total beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Ich frage mich, warum man das nicht besser absichern kann. Dass der Blitz über Stag und Wanten runterfährt, wird man wohl nicht verhindern können, ausser evtl mit Keramikverbindungen. Aber dass dann immer gleich alles elektrische im A.... ist, muss man doch irgendwie verhindern können mit Überspannungsschutzmaßnahmen. :ahnung: :ueberl:
Gruß Christian
_______________________________________________________________________________
ja zelim zivjeti dalmatinski zivot
www.mirnomore.org

Benutzeravatar
Willi
Moderator
Moderator
Beiträge: 1272
Registriert: Montag 29. März 2004, 16:39
Bootsfahrtyp: Segler & Motorbootfahrer
Lieblingsrevier: Salzwasser
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Blitzschutz?

Beitrag von Willi » Mittwoch 26. September 2018, 10:19

Hallo Christian!
Nahezu guten Blitzschutz kannst du nur bei einer Stahljacht erreichen. In dem Moment wo es einen Kunststoff Rumpf gibt ist ist Blitzschutz eine sehr fragliche Angelegenheit. Es kommt zu derart hohen Potentialunterschieden das immer alles elektrische und elektronische kaputt ist.
Bei meinen beruflichen Funkanwendungen in den Bergen kommt es trotz Blitzschutz um tausende € immer wieder zu Schäden.
Und Blitz ist nicht gleich Blitz. Meistens wenn man glaubt ein Objekt ist vom Blitz getroffen worden und es funktioniert noch irgend etwas so war es nur ein Nebeneinschlag.
Ein Blitzstrom verteilt sich am Einschlagspunkt ähnlich wie die Wurzeln eines Baumes. Je nachdem was du davon abbekommst ist das Ergebnis.
Interessantes dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Blitz
Wie der Blitzschutz auf Yachten aussehen sollte siehe http://www.yacht-pool.at/fileadmin/_tem ... schutz.pdf
Das ist aber auch nur ein guter Versuch wirklichen Schutz gibt es nicht. Das wichtigste ist dabei das es in der Folge zu keinem Brand kommt.
Liebe Grüße
Willi :sailm:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste